Beerdigung

Wir werden konfrontiert mit der Endlichkeit unseres Lebens und dass eben nicht alles machbar ist, was wünschenswert wäre. Manche Fragen tauchen da auf, manche Dinge werden plötzlich sehr nebensächlich.

Christlicher Glaube sucht Antworten auf diese Fragen, bietet Trost und Halt in den Worten der Bibel oder in einem Gebet. Immer wieder machen Figuren der Bibel deutlich, dass auch die Klage und Anklage in Zeiten der Verzweiflung eine Möglichkeit ist, mit Gott zu sprechen und ihn zu fordern.

Über die kirchliche Bestattung hinaus bieten wir Begleitung an -  sowohl für Sterbende und ihre Angehörigen, als auch für Hinterbliebene und Trauernde. Bitte wenden Sie sich gerne an uns, wenn Sie ein Hausabendmahl für einen Schwerkranken wünschen oder einen Besuch.

Der Abschied von einem Verstorbenen geschieht nicht auf einen Schlag, sondern in vielen kleinen Schritten. Die ersten Schritte, solange der Körper noch nicht beerdigt ist, sind oft in ein Ritual gefasst, das in dieser haltlosen Zeit ein klein wenig Halt bietet. So ist es durchaus möglich, eine Aussegnung für den Verstorbenen zu machen, bevor der Leichnam zum Bestatter abgeholt wird. Dies ersetzt nicht die Trauerfeier, aber gestaltet den ersten Abschied würdig.

Die Trauerfeier selbst findet in der Aussegnungshalle auf dem Friedhof statt und wird in Abstimmung mit den Angehörigen gestaltet. Es ist hilfreich, über all diese Dinge in der Familie schon zu sprechen, ehe es eigentlich notwendig ist, auch wenn das Thema gerne gemieden wird. Vielleicht ergibt sich bei einem solchen Gespräch auch die Gelegenheit, Dinge zu sagen und zu klären, die nicht nur später die Trauerarbeit leichter machen, sondern schon das Leben vorher.

Drucken E-Mail

Trauung

Sie wollen heiraten? Da gibt es viel zu bedenken, denn es soll ja der schönste Tage Ihres Lebens werden und auf jeden Fall einen Höhepunkt in Ihrer Beziehung bezeichnen.

Neben all den organisatorischen Dingen, die zu regeln sind, ist Ihnen aber vielleicht noch etwas anderes wichtig. Sie haben in Ihrer gemeinsamen Geschichte die Erfahrung gemacht, dass nicht alles so einfach läuft, dass es wunderbare Ereignisse und Momente gibt, die so nicht zu erwarten waren, dass zu Ihrem Glück mehr gehört, als so an der Oberfläche zu sehen ist.

Das Versprechen, ein Leben lang miteinander zu gehen, ist ein gewichtiges  Versprechen. Aus zwei einzelnen Personen wird ein Paar, bei dem beide Partner einander respektieren und achtsam miteinander umgehen sollen.

In der kirchlichen Trauung bietet Gott seine Begleitung auf diesem Weg an. Denn Segen heißt nichts anderes als Begleitung in allen Lebenslagen und für alle Zeit.

Wenn Sie diesen Segen für Ihre Ehe wollen, dann sind wir gerne für Sie da. Es ist sehr hilfreich, wenn Sie die kirchliche Trauung frühzeitig bei Ihren Planungen mitbedenken, denn ähnlich wie bei Lokalitäten gibt es manchmal auch in den Kirchen Engpässe, weil Hochzeiten sich meist in einem eher engen Zeitrahmen im Jahr abspielen.

Wenden Sie sich also an das Pfarramt und sprechen Sie Ihren Wunschtermin ab. Die zuständige Pfarrerin wird sich dann mit Ihnen in Verbindung setzen, um  über die genaue Durchführung des Traugottesdienstes zu sprechen und Sie kennenzulernen. Sollten Sie besondere Wünsche in Bezug auf Musik oder Ausstattung der Kirche haben, so empfiehlt es sich ebenfalls, dies frühzeitig zu planen und zu besprechen.

Sollten Sie vorab Fragen haben, stehen wir Ihnen gerne zur Verfügung.

Drucken E-Mail

Taufe

Wenn Sie ihr Kind taufen lassen möchten oder sich selbst als Erwachsener zur Taufe entschließen, sind Sie in unserer Kirchengemeinde herzlich willkommen.

Mit der Taufe gehört man zur Gemeinschaft der Christinnen und Christen.
Die Taufe kann im normalen Hauptgottesdienst stattfinden oder sie kann in einem eigenen Taufgottesdienst (in der Regel Sonntags 11.15 Uhr oder nach besonderer Vereinbarung auch am Samstag) gefeiert werden. Getauft wird in der Kirche zum Guten Hirten.

Sprechen Sie uns als Pfarrerinnen an oder rufen Sie im Pfarramt (09561-60452) an. Die zuständige Pfarrerin vereinbart mit Ihnen ein Taufgespräch, in dem der Ablauf der Taufe,  wichtige Glaubensthemen oder Lebensfragen besprochen werden.

Als Erwachsener übernehmen Sie selbst die Verantwortung für diesen Glaubensschritt und benötigen keine Paten  mehr. Mit der evangelischen Taufe werden Sie zugleich Mitglied der evangelischen Kirche mit allen Rechten und Pflichten.
Als künftiges Mitglied der Kirche haben Sie nicht nur die Möglichkeit kirchlich zu heiraten oder selbst Pate zu werden. Sie sind auch eingeladen, das kirchliche Leben in Ihrer Gemeinde mitzugestalten.
Das Mitsingen in der Kantorei, die ehrenamtliche Tätigkeit im Kirchenvorstand oder in der Kinder- und Jugendarbeit sind nur einige Beispiele.

Der Mitgliedsbeitrag – die Kirchensteuer – ist gesetzlich geregelt und richtet sich nach Ihrem Einkommen.
Die Taufhandlung ist eine einmalige Zeremonie.
Wer bereits evangelisch, katholisch oder orthodox getauft ist und danach aus der Kirche ausgetreten ist, braucht sich nicht wieder neu taufen zu lassen. Jemand, der nach einem Kirchenaustritt in die evangelischen Kirche eintreten möchte, kann dies in jeder Kirchengemeinde tun.

Hier geht es zu einer Auswahl von Taufsprüchen.

Drucken E-Mail

Seelsorge

Manchmal hat man das Gefühl, dass alles über uns zusammenschlägt. Entscheidungen sind zu treffen, Erlebnisse sind zu verarbeiten, die Zukunft ist zu planen. Dabei kann es gut sein, einen Gesprächspartner zu haben, der hilft, die Gedanken zu ordnen und einen guten Weg zu finden. Wir Pfarrerinnen stehen Ihnen dabei gerne mit einem offenen Ohr zur Seite. Rufen Sie an oder schreiben Sie eine Mail, wir vereinbaren dann gerne ein seelsorgerliches Gespräch.
Übrigens: Sie können sicher sein, dass all das, was dabei gesprochen wird, nicht weitergetragen wird!

Drucken E-Mail

Glaube ganz konkret

In unserem Leben geraten wir immer wieder an Punkte, an denen wir an einer Schwelle stehen:
Taufe, Trauung, Beerdigung sind solche Stationen, an denen sich zeigt, ob der eigene Glaube
Relevanz für das eigene Leben hat. Aber auch Krisensituationen, schwierige Entscheidungen
können Anlass dafür sein, nach Gott zu fragen. Hier finden Sie Informationen, die Ihnen weiterhelfen können.

Drucken E-Mail

Gottesdienste